Jahresversammlung der CVP mit Thema Gesundheitszentrum

An der gute besuchten Jahresversammlung der CVP Bezirkspartei im Restaurant Pinte in Sisseln waren neben den ordentlichen Traktanden v.a. die Wahlen 2019 und die anstehenden Abstimmungen ein Thema. Für die nationalen Wahlen für den National- und Ständerat stehen gute Kandidaten und Kandidatinnen für die CVP zur Verfügung.

Mit der Kantonalpräsidentin Marianne Binder steht eine ausgewiesene Politikerin für den Ständerat bereit. Mit ihrer Erfahrung aus Bern als ehem. Kommunikationsleiterin der CVP Schweiz und jetzt als Mitglied der Parteileitung der CVP Schweiz, sowie als Grossrätin im Kanton Aargau, stehen die Chancen für eine Wahl sehr gut. Im Bezirk Laufenburg kandidiert Grossrat Werner Müller für den Nationalrat. Gelegenheit ihn besser kennen zu lernen und Fragen zu seinen geplanten Arbeiten in Bern zu stellen haben sie z.B. schon am 1.6. In Laufenburg beim Risottoessen der CVP. In seinem zweiten Anlauf gibt er Vollgas und schafft gute Chancen, die Tradition einer Vertretung aus dem Fricktal in Bern weiterzuführen.

Die CVP sieht sich im Aufwind und will ihre staatstragende Rolle als Vermittlerin und Lösungspartei noch besser einnehmen. Nach langjährigem Hick-Hack in diversen Geschäften braucht es endlich Lösungen. So auch bei den nächsten Abstimmungen zur Steuerreform und AHV-Finanzierung, bei dieser die CVP stark mitgearbeitet hat.

Im zweiten Teil der Versammlung widmete man sich dem Thema Gesundheit und der Zukunft des Gesundheitszentrums Fricktal und im Speziellen dem Spital Laufenburg. Katharina Hirt, Präsidentin Verwaltungsrat GZF, zeigte in ihrem Vortrag auf wie das GZF aktuell funktioniert. Es konnte gut aufgezeigt werden was an den Akutspitälern angeboten wird, wie der Notfall organisiert ist und welche Behandlungsschwerpunkte existieren. Dazu kommen die Tätigkeiten in den Pflegeheimen und viele Kooperationen, v.a. mit dem St. Claraspital in Basel. Immer wichtiger wird die integrierte Versorgung, wo man verschiedene Behandlung zusammenbringen kann. Gerade die integrierte Versorgung wird in Zukunft immer wichtiger werden und ist deshalb auch eine gute Ausgangslage für das GZF. Die Kampagne „Im Spital Laufenburg laufts!“ zeigt, dass in Laufenburg nach wie vor das Akutspital und ein Pflegeheim betrieben werden. Das Spital ist 24 Stunden für die Patienten da, ein Rettungsdienst mit Notfallstation gibt es und zahlreiche ambulante Sprechstunden.

Die CVP unterstützt das Vorgehen und ist ebenfalls überzeugt, dass es weiterhin eine wohnortsnahe, sinnvolle Grund- und Notfallversorgung geben muss auf qualitativ gutem Niveau. Es braucht auch klare und fachübergreifende Schwerpunkte mit integrierten Modellen sowie starke Kooperationen. Die Herausforderungen und gesellschaftlichen Entwicklungen muss man annehmen und Lösungen suchen. So werden uns weiterhin die Finanzen, Demografie, Individualisierung und Digitalisierung stark beschäftigen. Gemeinsam werden wir dazu Lösungen finden. Noch viele Fragen konnten am anschliessenden Apéro diskutiert werden.

Kategorie: Allgemein | Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.